Entspannung – wichtiger denn je

 

Wozu brauchen wir Entspannung?

In der heutigen Zeit wird der Leistungsdruck jedoch in allen Bereichen immer größer, es wird immer mehr abverlangt, es gilt immer mehr Aufgaben in immer weniger Zeit zu bewältigen. Einflüsse der Umwelt (Lärm, Geräusche, Gerüche, soziale Medien etc.) nehmen immer mehr zu und sind fast kontinuierlich vorhanden.

Unsere Ansprüche nehmen zu, der Beruf, der Haushalt, das Familienleben, die Freizeit stellen eine Daueranforderung dar, welche in unserem Körper nach und nach eine Daueranspannung verursacht. Der Wechsel zwischen Anspannung und Entspannung gerät aus dem Gleichgewicht.

Stehen wir erst einmal unter Daueranspannung, nehmen wir diese kaum bewusst wahr. Erst nach einiger Zeit lässt uns unser Körper durch das Auftreten ganz typischer Stresssymptome spüren, dass die Dauerbelastung zu hoch ist. Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Migräne, Verdauungsbeschwerden, Ernährungsstörungen, Leistungsmangel, Müdigkeit und Bluthochdruck sind nur ein paar der möglichen Symptome. Folgeerkrankungen wie Burnout, chronisches Erschöpfungssyndrom, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, das erhöhte Risiko einer Krebs- oder anderen schwerwiegenden Erkrankung nehmen in der heutigen Zeit immer mehr zu.

Und genau soweit sollte man es gar nicht erst kommen lassen. Um den Körper gesund zu erhalten ist es wichtig, diese Daueranspannung abzuleiten, mehr Entspannung in seinen Alltag zu bringen und ein gesundes Gleichgewicht zwischen Anspannung und Entspannung herzustellen. Dein Körper, dein Geist und deine Seele werden es dir danken!

Meditation verleiht uns inneren Frieden,
der aus der Stille des Geistes hervor geht.

Dalai Lama

Progressive Muskelrelaxation

nach Jacobson (PMR)
Auch PME – progressve Muskelentspannung genannt.

Stress und Angst gehen mit einer erhöhten Muskelentspannung einher. Entspannt man bewusst seine Muskeln, entspannt sich auch der psychische Zustand, Stress und Angst lassen nach.

Das Ziel der PMR ist, Verspannungen bzw. Anspannungen in seinem Körper zu spüren und diese dann bewusst zu entspannen.

Lese hier mehr ...

Stress und Angst gehen mit einer erhöhten Muskelentspannung einher. Entspannt man bewusst seine Muskeln, entspannt sich auch der psychische Zustand, Stress und Angst lassen nach.

Das Ziel der PMR ist, Verspannungen bzw. Anspannungen in seinem Körper zu spüren und diese dann bewusst zu entspannen.

PMR wurde von Edmund Jacobson entwickelt. Es ist ein leicht zu erlernendes Entspannungsverfahren, welches oft schon nach kurzer Übungsphase zu einem deutlichen Entspannungseffekt führt. PMR lässt sich aufgrund seiner Wandelbarkeit ganz individuell in (fast) allen Situationen, an (fast) allen Orten sowie in nahezu allen Körperhaltungen durchführen.

Im Vergleich zu anderen Entspannungsverfahren erlernt man die PMR relativ schnell. Etwas Geduld sollte man jedoch haben, denn um nachhaltig etwas zu verändern, sollte man über einen längeren Zeitraum üben.

PMR verringert den Tonus von Muskulatur und Gefäßwänden, der Blutdruck sinkt, der Sauerstoffverbrauch nimmt ab. Gefäße stellen sich dadurch weit, das Blut kann besser durch die Gefäße fließen, die Atem- und Herzfrequenz sinkt, die Sauerstoffversorgung verbessert sich. Körper und Geist werden ruhiger, die Konzentrationsfähigkeit steigert sich, Unruhe, Angst, Nervosität etc sinken. Es führt zu einer Verbesserung der Körperwahrnehmung, einer psychischen Ausgeglichenheit, Alltagsbelastungen lassen sich besser verarbeiten und bewältigen, die Lebensqualität erhöht sich.

PMR ist vielseitig einsetzbar – zum einen vorbeugend – also präventiv – zum anderen auch therapeutisch.

Meditation - Entspannung
Autogenes Training

Autogenes Training

Das autogene Training wurde von Dr. Dr. h.c. Johannes Heinrich Schultz entwickelt. Es ist eine Art „Selbsthypnose“ und führt zu einer tiefen Entspannung, zu einer Reduktion von Schmerzen, Verbesserung der Schlafqualität, zu einer Leistungssteigerung, bringt Spannung und Entspannung ins Gleichgewicht, baut Stress ab und vieles mehr.

Lese hier mehr ...

Das autogene Training wurde von Dr. Dr. h.c. Johannes Heinrich Schultz entwickelt. Es ist eine Art „Selbsthypnose“ und führt zu einer tiefen Entspannung, zu einer Reduktion von Schmerzen, Verbesserung der Schlafqualität, zu einer Leistungssteigerung, bringt Spannung und Entspannung ins Gleichgewicht, baut Stress ab und vieles mehr.

Es ist in Deutschland ein sehr weit verbreitetes Entspannungsverfahren.

Mit dem autogenen Training lassen sich Körper, Geist und Seele positiv beeinflussen – es funktioniert allerdings nur, wenn man es auch wirklich möchte – jeder Zweifel an diesem Verfahren oder an sich selbst erschwert das Erlernen.

Das autogene Training wird in 3 Stufen eingeteilt – die Grundstufe, die Mittelstufe und die Oberstufe. Es wird mit verschiedenen Formeln gearbeitet, die nach und nach eingeübt werden. Wie der Name schon sagt handelt es sich um ein „Training“ – wie alle anderen Entspannungsverfahren auch muss das autogene Training erlernt und geübt werden.

Durch das autogene Training entspannen sich die Muskeln, die Durchblutung wird gesteigert, der Körper beginnt, die Körperzellen können besser mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt werden, regenerieren sich und Abbauprodukte werden abtransportiert. Es führt zu einer körperlichen Entspannung

Indikationen sind beispielsweise eine allgemeine Gesundheitsprophylaxe, Leistungsabfall, Konzentrationsstörungen, Stress, Verspannungen, Schlafstörungen, Burnout, rheumatische Erkrankungen, Verdauungsstörungen, Asthma, Tinitus und vieles mehr.

Oftmals wird autogenes Training auch von Ärzten empfohlen.

Meditation

Das Wort „Meditation“ bedeutet „zur Mitte ausrichten“, es stammt vom lateinischen Wort „meditatio“ (lat. medius = die Mitte) ab.

Meditation wird meist mit fernöstlichen Traditionen, Religion und Spiritualität in Verbindung auch. Aber das ist sie nicht nur.

 

Lese hier mehr ...

Das Wort „Meditation“ bedeutet „zur Mitte ausrichten“, es stammt vom lateinischen Wort „meditatio“ (lat. medius = die Mitte) ab.

Meditation wird meist mit fernöstlichen Traditionen, Religion und Spiritualität in Verbindung auch. Aber das ist sie nicht nur.

Meditation kann in der westlichen Welt jedoch auch völlig religionsfrei betrachtet und gelebt werden – ohne jeglichen spirituellen Hintergrund. Natürlich sind auch hier religiöse und spirituelle Ansichtsweisen möglich – aber nicht vordergründig.

Die Meditation ist eine Entspannungsmethode, die zur Stressbewältigung und zur Steigerung des körperlichen Wohlbefindens eingesetzt wird. Die Meditation zielt darauf ab, den Geist zu beruhigen, zu sich selbst zu finden.

Es gibt verschiedene Formen der Meditation – eine wohl bekannte Meditationtechnik bezieht sich auf den Atem – wie viele Menschen es bereits aus dem Yoga kennen. Aber auch die „Stille Meditation“, „bewegte Meditation“, „geführte Meditation“ oder „alltägliche Meditation“ stellen unterschiedliche Meditationstechniken dar.

Meditation
Achtsamkeits-Training

Achtsamkeits-Training

Achtsamkeit stammt ursprünglich aus dem Buddhismus und bedeutet einfach nur, im „Hier und Jetzt“ zu sein.

Aber, das ist gar nicht so einfach – denn in der heutigen Zeit sind wir mit unseren Gedanken meist ganz woanders – das Gedankenkarrussel dreht sich, man macht sich Gedanken über alles das, was noch zu tun ist oder das was war …

Lese hier mehr ...

Achtsamkeit stammt ursprünglich aus dem Buddhismus und bedeutet einfach nur, im „Hier und Jetzt“ zu sein.

Aber, das ist gar nicht so einfach – denn in der heutigen Zeit sind wir mit unseren Gedanken meist ganz woanders – das Gedankenkarrussel dreht sich, man macht sich Gedanken über alles das, was noch zu tun ist oder das was war, ist der Zeit eigentlich schon immer ein paar Schritte voraus. Man hat quasi seinen „Autopiloten“ eingeschaltet, und nimmt Dinge, die man tut, gar nicht mehr richtig wahr – wie beispielsweise das Essen einer Mahlzeit, das Zähneputzen, das Duschen, wie wir mit dem Auto von einem Ort zum anderen gefahren sind und, und, und …

Und genau das verursacht Stress.

Und hier setzt dann die Achtsamkeit bzw. das Achtsamkeitstraining an – denn Entspannung beginnt im Kopf! Durch das Achtsamkeitstraining nimmt man sich selbst und seine Umwelt wieder viel intensiver wahr, das Gedankenkarrussel wird für diese Momente ausgeschaltet, die Körperwahrnehmung steigt, Warnsignale des Körpers werden früher erkannt, der Entspannungszustand steigt, die Schlafqualität kann sich verbessern und noch viele weitere positive Effekte entstehen durch Achtsamkeit.

Ich lasse viele Elemente der Achtsamkeit in meine Workshops und Kurse mit einfließen.

Kontakt

Nicole Andresen
Dorfstraße 21 b
24878 Jagel

Telefon 01577 4357210
E-Mail info@seelen-ruhig.com

Kurs- & Beratungsräume

Physiotherapiepraxis Gorch Fock
Boy-Lornsen-Ring 22
24848 Kropp

"Die Düne"
Friedrichstraße 80
24837 Schleswig